Alle Jahre wird der IT-Preis der Stadt Innsbruck an Studierende des Bachelor-Studiums Informatik vergeben. Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Softwareentwicklung und Projektmanagement” werden unterschiedliche Aufgaben gestellt, die es innovativ zu lösen gilt. Heuer bestand sie darin, eine webbasierte Verwaltungssoftware für Kinderkrippen zu entwickeln.

Die Fachjury, bestehend aus InfPro-GF DI Hansjörg Haller, Dr. Rainer Mayr (TINETZ), DI Paul Wessiack (World Direct) und Andreas Doblander (Allgemeines Rechenzentrum GmbH), bewertete die innovativen Projekte.

Hansjörg Haller, selbst Absolvent des Informatik-Studiums an der Uni Innsbruck, lobte das ausgesprochen hohe Niveau: „Ich freue mich sehr, dass eines der Siegerteams vier Damen stellen. Dies zeigt, dass in der männerdominierten IT-Branche immer mehr Frauen Fuß fassen.” Wiederum habe die Aufgabe als Jurymitglied großen Spaß gemacht, „ich gratuliere den Siegerteams ganz herzlich”

Recent Posts