Spannende, innovative und tolle Projekte brachte der erste InfPro-Hackathon hervor. Bei der gelungenen Premiere im Headquarter Innsbruck waren an die 30 begeisterte Softwareentwicklerinnen und Softwareentwickler dabei. 

„Der kollaborative Charakter von Hackathons bringt hervorragende Ergebnisse hervor. Das entspricht unserer Firmenphilosophie sehr, weil sie durch die Kreativität der Mitarbeiter Innovationen hervorbringen und so unsere Position als Ideenmotor im Bereich der Digitalisierung festigen“, freut sich InfPro-CEO DI Hansjörg Haller. Themen des ersten InfPro-Hackathons waren etwa kostenoptimiertes Routing, Sprachsteuerung oder der sinnvolle Einsatz von Blockchains.

Die Siegerteams

Das Voting aller Teilnehmer brachte durch Punktegleichstand zwei Siegerteams hervor: Maximilian Suitner, Gergö Lakatos, Maximilian Hiltpolt, Lukas Staud, Erich Knapp und Daniel Eberharter erarbeiteten ein Ticketsystem für Supportanfragen. „Unser Ziel war es, durch automatische Kategorisierung und Verteilung von Support-Anfragen die Bearbeitungszeit zu reduzieren und dadurch die Kundenzufriedenheit zu steigern. Durch Verwendung der von dotiga bereitgestellten Import- und Workflow-Komponenten sowie des flexiblen Domain-Modells konnten wir ein solches Ticketsystem im Zuge des InfPro-Hackathons abbilden und umsetzen. Wir freuen uns schon, das brandneue System bei InfPro in Betrieb zu nehmen“, schildert die engagierte Truppe. Workflow-Erweiterungen im Dokumentenmanagement-System (DMS) dotiga hingegen haben Philipp Vallant und Marius Mössmer realisiert. „In Zukunft wird es noch einfacher sein, Workflows zu modellieren und auch zu warten. Selbst komplizierteste Exemplare sind für unsere Kunden ganz einfach selber abbildbar“, erläutern die beiden Softwareentwickler.

Raum für kreative Ideen

Mössmer ergänzt: „Der Hackathon war sehr interessant, erweitert den technologischen Horizont und lässt Raum für außergewöhnliche Ideen.“ Seine Kollegin Sabrina Egger fügt an: „Vorteilhaft finde ich, dass bei einem Hackathon sehr fokussiert und gezielt an einer Lösung gearbeitet werden kann. Wir konnten Ideen ausprobieren, für die das Tagesgeschäft oft keine Zeit lässt.“ Ähnlich argumentiert InfPro-Mitarbeiter Max Suitner: „Spannend war es, außergewöhnliche Technologien auszuprobieren.“

Gemeinsam stärker

Ziel des aus den USA stammenden kollaborativen Events ist die gemeinsame Herstellung von nützlichen, kreativen oder unterhaltsamen Softwareprodukten. Dabei sind spezifische Themen immer vorgegeben, Projekte werden häufig in funktionsübergreifenden Teams bearbeitet. Weitere Hackathons bei InfPro sollen folgen.

Impressionen vom #1 Hackathon 2019

 

Recent Posts